Colloquium

Die politische Aktualität in der Schülerzeitung - der Umgang mit "Fake News"


Nächste Termine

1 Tag auf Anfrage, 9.00 bis 17.00 Uhr


Kurs-Inhalt

Gerüchte gehen auch an Jugend-Communities wie der Leserschaft einer Schülerzeitung nicht spurlos vorüber. Wer aktiv ist auf Social Media, begegnet früher oder später verdrehten, übertriebenen oder erfundenen "Nachrichten", die als Clickbait oder auch mit klarer Propagandaabsicht verbreitet wurden.

 

Wenn die Wogen der Debatte hochschlagen oder man gar selbst mitten in einen Shitstorm gerät: Was kann man als Redakteur oder Admin tun? Den Kopf einziehen und hoffen, dass es vorübergeht, reicht nicht.

 

Das eintägige Colloquium der Berliner Journalistenschule dient den Teilnehmern

zum Erfahrungsaustausch. Social-Media-Experten zeigen, was geht und wie es geht, und steuern Ratschläge aus der Praxis bei.

 

Das Colloquium mit maximal 12 Teilnehmern richtet sich an Berliner Schülerzeitungsredakteure. Bewerbungen (mit Profil der Schülerzeitung, Alter und Funktion des Teilnehmers) werden unter info@berliner-journalisten-schule.de entgegengenommen.

 

Die Teilnahme ist unentgeltlich.


Moderation

Seminar-Leiter Leseforschung: Joachim Widmann

Joachim Widmann

 

ist Geschäftsführer der BJS Berliner Journalistenschule. Er verfügt über langjährige Erfahrungen in leitenden Funktionen bei den "Potsdamer Neuesten Nachrichten", der "Märkischen Oderzeitung", der "Berliner Zeitung", der "Welt" und der "Netzeitung" sowie als Chefredakteur der Nachrichtenagentur ddp und der Zeitungen der Mediengruppe Oberfranken. Buchveröffentlichungen: "Dich kriegen wir weich" (über Opfer der DDR-Staatssicherheit) und (mit Katja Havemann)

"Robert Havemann oder Wie die DDR sich erledigte".


Ort der Weiterbildung

BJS, Knesebeckstraße 74, 2. Etage, 10623 Berlin


Zum Seminar Leseverhaltensforschung für Journalisten anmelden

Bitte lesen Sie hier unsere AGB und hier unsere Datenschutz-Information.


Diese Fortbildung könnte Sie auch interessieren